Faszination Metall: Vom Azubi zum Geschäftsbereichsleiter

Dr. Wieland H. Klein ist Maschinenbauingenieur und Geschäftsbereichsleiter Werkzeugmaschinen bei der Maschinenfabrik GEORG in Kreuztal. Aufgewachsen ist er im Siegerland und auch damals hat er bereits seine Ausbildung bei GEORG absolviert. Im Interview erzählt er von seiner Faszination "Metall" und seinem Karriereweg...

Können Sie uns Ihren beruflichen Werdegang kurz schildern? 

Dr. Klein: Schon mit drei Jahren habe ich erste Kontakte mit Metall und dessen Bearbeitung in der Werkstatt meines Vaters gehabt. Von diesem Zeitpunkt an wusste ich, was mich fasziniert. Schon im Grundschulalter konnte ich Drehen und Fräsen sowie mit vielen manuellen Werkzeugmaschinen arbeiten. Ebenso Blech- und Schweißarbeiten haben mich begeistert. Erste Spielzeuge und Schlitten wurden gebaut, gefolgt von einfachen Maschinen für den Gartengebrauch (Häcksler).

In meiner Jugend habe ich dann erste komplexe Teile für mein Mofa- und Motorradgetriebe hergestellt. Das war wahnsinnig interessant und sehr praktisch. Gepaart mit dem theoretischen Wissen durch die Schule in den naturwissenschaftlichen Fächern, insbesondere in Physik, Informatik und Chemie, ergaben sich ganz neue Möglichkeiten. Ich habe praktisch jede freie Minute nach der Schule experimentiert, gebaut und an Maschinen den Umgang und das Verhalten von Metall gelernt. Parallel zum Abitur habe ich viel programmiert und erste elektronische Platinen gelötet.

Nach der Schule führte mich mein Weg über die Bundeswehr zur Fa. Heinrich Georg in Kreuztal. Dort habe ich eine Lehre zum Maschinenbaumechaniker absolviert. Die Ausbildung hat mir sehr viel Spaß gemacht. Besonders das präzise Arbeiten wurde durch meinen Ausbilder Herrn Stein vermittelt. Dafür bin ich ihm heute noch dankbar. Auch der Kontakt mit großen Maschinen und Anlagen, den Hauptprodukten von GEORG, hat mich einen großen Schritt weiter gebracht. Erste Montagen bei Kunden wurden absolviert. Das war natürlich sehr interessant. Eine ganz andere Welt.

Nach meiner Lehre ging ich an die RWTH Aachen und studierte Maschinenbau. Auch an der Uni habe ich vom ersten Semester an in verschiedenen Instituten gearbeitet, um die Praxisnähe zu lernen und die Theorie direkt umzusetzen. Mein Weg führte mich an das WZL (Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen), eines der größten und bedeutendsten Institute im Maschinenbau weltweit. Dort arbeitete ich auf dem Feld des Condition Monitorings an Maschinenkomponenten.

Nach zwei Jahren habe ich die Leitung der Arbeitsgruppe „Maschinenelemente“ übernommen und viele Hochleistungs-Prüfstände entwickelt und betreut. Nach drei Jahren wurde ich Oberingenieur des WZL unter Prof. Christian Brecher. Dort war ich für den gesamten Bereich der Maschinentechnik verantwortlich. Ich konnte wertvolle Erkenntnisse bei vielen Werkzeugmaschinenherstellern sowie bedeutenden Industrieunternehmen weltweit sammeln und gleichzeitig viele Kontakte zu nationalen und internationalen Wissenschaftlern und Instituten erwerben. Diese Kontakte bestehen bis heute und eröffnen mir vielfältige Möglichkeiten bei der Ausübung meines Berufes.

Nach meiner Promotion ging ich 2011 bewusst zurück ins Siegerland zur Firma GEORG. Hier stimmt einfach alles. Die Produkte sind spannend, Technik wird gelebt und man hat die Möglichkeit aktiv mit zu gestalten. Bei GEORG startete ich zunächst als Konstruktionsleiter. Nach drei Jahren habe ich den Geschäftsbereich Werkzeugmaschinen übernommen und bin in der neuen Struktur seit 2017 zusätzlich für den Bereich der Technologie in der GEORG-Gruppe verantwortlich.


Was zeichnet aus Ihrer Sicht Ihren Arbeitgeber aus? 

Dr. Klein: GEORG ist ein High-Tech-Unternehmen, welches seine Mitarbeiter fördert und fordert. Das weltweite Betätigungsfeld ist faszinierend und einem stetigen Wandel und Weiterentwicklung unterworfen. 


Was schätzen Sie am Leben & Arbeiten in Südwestfalen? 

Dr. Klein: Südwestfalen ist eine Region voller Leben mit bodenständigen Leuten. Die Region ist seit Jahrhunderten mit Technik verbunden, sie ist die Wiege des Maschinenbaus, in der eine hohe Kompetenz versammelt ist, das prägt die Siegerländer. Die Symbiose aus Arbeit und Freizeit passt hervorragend, sie bietet meiner jungen Familie vielfältige Möglichkeiten. Und die großen Zentren Köln und Frankfurt sind gut erreichbar.


Was würden Sie jungen Menschen raten, die Schwierigkeiten haben, Ihren beruflichen Weg zu finden?

Dr. Klein: Ich rate zu einer soliden Ausbildung in einem handwerklichen Beruf bei einer guten Firma, die Wert auf ihre Ausbildung legt. Hierzu bieten sich im Sieger- und Sauerland viele Möglichkeiten. Auf dieser Basis kann man aufbauen, wie auf einem stabilen Fundament eines Hauses. 


Liegt Ihnen sonst noch etwas auf dem Herzen?

Dr. Klein: Ich möchte junge Menschen dazu motivieren, sich schon früh mit Technik auseinanderzusetzen, spielerisch zu lernen und so eine Basis für Ihren weiteren Lebensweg zu schaffen. In unserer Region gibt es tolle Unternehmen, die zum Teil weltweit führend sind. Um die Zukunft langfristig zu sichern, müssen wir unseren Wettbewerbern aus dem In- und Ausland immer einen Schritt voraus sein. Und hierzu sind sowohl erstklassige Mitarbeiter in den Werkstätten, als auch hervorragende Kollegen in der Entwicklung und den administrativen Bereichen der Unternehmen erforderlich. 

 

Herzlichen Dank für Ihr Engagement und Ihre Zeit. 

Die Heinrich Georg GmbH Maschinenfabrik ist Mitglied im Verein "Wirtschaft für Südwestfalen" und zählt zu den attraktiven Arbeigebern der Region. Hier gelangen Sie zum Arbeitgeberprofil.

Quelle: Heinrich Georg GmbH Maschinenfabrik, Dr. Wieland Klein, Stand: März 2017