Interview mit Jannik Lange

Jannik Lange ist Jahrgang 1994 und hat sich nach seinem Abitur für eine Ausbildung als Industriekaufmann bei HELLA in Lippstadt entschieden. Von seinen Beweggründen und den Vorzügen der Region erzählt er in seinem Interview.

------------------

Warum haben Sie sich für eine Ausbildung bei HELLA entschieden?

Jannik Lange: Ich fand es schwierig, mich nach dem Abitur für den einen richtigen Studiengang zu entscheiden, daher habe ich zunächst eine Ausbildung als Start in das Berufsleben gewählt. Da HELLA einer der größten und wichtigsten Arbeitgeber in der Region ist, die Ausbildung zum Industriekaufmann hier einen sehr guten Ruf genießt und zudem einen Einblick in viele verschiedene Bereiche des Unternehmens ermöglicht, entschied ich mich für eine Bewerbung bei HELLA.


Was zeichnet HELLA aus Ihrer Sicht als attraktiven Arbeitgeber aus?

Jannik Lange: Zunächst einmal ist HELLA ein weltweit agierendes Unternehmen, das mir einen spannenden Austausch mit Kollegen aus Ländern wie u.a. den USA, Mexiko oder China ermöglicht. Dennoch wird trotz der globalen Präsenz der Konzern von seinem Hauptsitz in Lippstadt aus gesteuert, sodass man hier in verschiedenste Bereiche des Unternehmens Einblick erhalten kann. Neben der guten fachlichen und schulischen Ausbildung werden zusätzliche Anreize durch den Arbeitgeber geschaffen, wie zum Beispiel das „HELLA in motion“-Programm oder auch ein mehrtägiges Fahrsicherheitstraining in der Bildungsstätte am Linowsee.


Was gefällt Ihnen besonders gut am Leben und Arbeiten rund um Lippstadt?

Jannik Lange: Das Leben in meiner Heimatgemeinde Anröchte zeichnet sich besonders durch eine Fülle von sportlichen Freizeitaktivitäten direkt vor der Tür aus, wie zum Beispiel Fußball, Tennis oder Schwimmen. Zugegeben, ein ausgiebiges Nachtleben findet man in Anröchte eher selten, durch eine gute Verkehrsanbindung kann man aber ohne Probleme die Lippstädter Innenstadt erreichen. Wem das noch nicht genügt, der findet in den nicht allzu weit entfernten Großstädten wie Dortmund, Köln oder Münster weitere Alternativen.


Liegt Ihnen noch etwas auf dem Herzen?

Jannik Lange: Meiner Meinung nach wird man der Region Südwestfalen nicht gerecht, wenn man sagt, hier sei „nix los“. Dies gilt sowohl für Versorgungs- und Freizeitmöglichkeiten als auch für die Bedeutung der Region als Wirtschaftsstandort. HELLA als Konzern mit 35.000 Mitarbeitern weltweit mag vielleicht eher eine Ausnahme sein; dafür aber bieten eine Vielzahl an kleineren, innovativen Betrieben ebenso gute Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsplätze mit Perspektive.


Wir bedanken und herzlich bei Herrn Lange für das Interview.

Die HELLA KGaA Hueck & Co. ist Mitglied im Verein Wirtschaft für Südwestfalen und ein attraktiver Arbeitgeber der Region Südwestfalen. Hier gelangen Sie zum Arbeitgeberprofil.

Quelle: HELLA KGaA Hueck & Co. , Jannik Lange, Stand: März 2017