Mehr Praxiserfahrung in neun Monaten geht kaum: Hochschulabsolventen und junge Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung können sich noch bis Dienstag, den 11. Juni 2019, unter www.gapyear-suedwestfalen.com für das „Gap Year Südwestfalen“ bewerben. Das Programm bietet ihnen die Möglichkeit in einem Jahr bei drei verschiedenen Unternehmen und Organisationen aus der Region zu arbeiten. Mit einer einzigen Bewerbung können Jobsuchende somit auf dem Schreibtisch gleich mehrerer Personalverantwortlicher landen... – und diese bestenfalls überzeugen.

Nach einem Auswahltag am 03. Juli 2019, an dem sich die sogenannten „Young Professionals“ und die teilnehmenden Unternehmen in lockerer Atmosphäre bei kurzen „Speed-Interviews“ kennenlernen, geht es dann ab dem 1. Oktober 2019 in das jeweils individuell zusammengestellte und aufregende Praxisjahr.

„Wir merken an der Anzahl der eingehenden Bewerbungen, dass die Option eines solchen Praxisjahres für viele Berufseinsteiger interessant ist. Es ist einfach eine prima Möglichkeit in vergleichsweise kurzer Zeit viel Praxiserfahrung zu sammeln und Kontakte in die Wirtschaft zu knüpfen“, erklärt Saskia Haardt-Cerff, die das Programm bei der Südwestfalen Agentur betreut. Es ermöglicht Teilnehmerinnen und Teilnehmern, innerhalb eines Jahres bei Arbeitgebern verschiedener Branchen und unterschiedlicher Größe für je drei Monate in unterschiedlichen Bereichen spannende Praktika zu absolvieren. „Vielen Teilnehmern ist es wichtig, dass im Rahmen des Gap Years offiziell ein Quartal zur freien Verfügung bleibt, um eigene Projekte oder Reisepläne umzusetzen und das Orientierungsjahr abzurunden.“ Das Besondere also: Jeder Teilnehmer kann sich sein Gap Year ganz individuell zusammenstellen – und es braucht dafür nur eine einzige Bewerbung.

Große Bandbreite an verschiedenen Praktika
Das regionale Interesse am „Gap Year Südwestfalen“ wächst seit dem Start des Programms im letzten Jahr kontinuierlich. „Wir freuen uns, dass auch die Anzahl der teilnehmenden Unternehmen stark gewachsen ist. Dadurch haben die Teilnehmer jetzt noch mehr Praktikumsbereiche zur Auswahl“, ergänzt Saskia Haardt-Cerff. So stehen inzwischen auch Praktikumsmöglichkeiten im Bereich Verwaltung, Produktion, Bau, Architektur, Maschinenbau, Elektro- und Gebäudetechnik, IT, Logistik sowie Soziales zur Verfügung.

Quelle: Südwestfalen Agentur, Foto: Südwestfalen Agentur/ Tanja Evers/ PSV, Stand: 04. Juni 2019