„Die besten Ideen und Konzepte für Südwestfalen suchen“

In der Südwestfalen Agentur stehen die Uhren im Hochsommer offenbar nicht still. Das Untergeschoss in der Olper Martinstraße wurde umgebaut und ein „Zukunfts-Lab“ für die REGIONALE 2025 eingerichtet. Der Startschuss zum Einreichen von Projektideen rückt immer näher – und hinter den Türen laufen die Vorbereitungen. Wir haben mit Geschäftsführer Hubertus Winterberg über den aktuellen Stand zur REGIONALE 2025 gesprochen.

Herr Winterberg, gefühlt ist es rund um die REGIONALE 2025 im Sommer sehr ruhig…

Das mag im Vordergrund so wirken. Das ist aber eher die Ruhe vor dem Sturm. Wir gestalten gerade beispielsweise eine sehr kommunikative Plattform, über die Projektideen und Konzepte zur REGIONALE 2025 eingereicht werden können. Und wir arbeiten intensiv am Kompass, der zum Südwestfalen Forum am 12. Oktober in Hilchenbach vorgestellt werden soll. Wir wollen Projektträgern in dem Leitfaden erklären, welche Projekte wir suchen und was diese erfüllen müssen. Da liegen wir in den letzten Zügen.

Wenn Sie Vorgaben machen, schränkt nicht das Denken der Projektträger ein?

Nein, das ist eher wie ein Handlungsrahmen zu verstehen. Darin ist aber noch sehr viel Platz für kreative und innovative Ideen. Den Rahmen haben wir ja gemeinsam in der Region erarbeitet, um einen Qualitätssprung für Südwestfalen hinzukriegen. Mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, Ehrenamtlichen, Initiativen, mit externen Impulsgebern etc. Dazu gab es Workshops und Vertiefungsrunden. Und wir müssen im Kompass ja auch erklären, was unsere Südwestfalen-DNA – Digital-nachhaltig-authentisch – für Projektträger bedeutet und warum sie für unsere Region so wichtig ist.

Und warum?

Südwestfalen steht für eine starke mittelständische Wirtschaft, bei uns zählen noch Wort und Handschlag und wir leben zudem noch da, wo andere Urlaub machen. Das wollen wir beibehalten, also authentisch bleiben. Aber wir müssen die Herausforderungen unserer Region anpacken, gerade für die jungen Leute. Stichwort: demographischer Wandel. Das gehört auch zum Aspekt Nachhaltigkeit. Zukunft zu schaffen, geht aber nicht ohne digitale Hilfe. Die Digitalisierung gibt uns einfach neue Möglichkeiten für Lösungen. Aber Lösungen, die zu Südwestfalen passen. Auch bei der Mobilität oder im Bereich Gesundheit.

Haben Sie denn schon Ideen in der Schublade oder geht das wirklich erst am 12. Oktober los mit Projektideen?

In der Region gibt es tatsächlich schon sehr viele. Es vergeht eigentlich kaum ein Tag, an dem wir nicht einen Anruf bekommen, von Unternehmen, Gruppen oder Verantwortungsträgern, die schon eine Idee haben für die REGIONALE 2025. Da können wir nur sagen: Bitte noch etwas Geduld. Ab dem 12. Oktober gerne. Gedanken machen ist prima, aber erst dann geht es wirklich los. Es geht auch nicht um Schnelligkeit, sondern um die besten Ideen und Konzepte für die Region. Wir haben danach genug Zeit, die Dinge rund und reif zu entwickeln.

Quelle: Südwestfalen Agentur GmbH, Stand: 24.08.2018