Großer Erfolg: Jobmesse brachte Dortmunder Fachkräfte und Unternehmen aus Südwestfalen zusammen

Die Jobmesse „Westfälisches Meet and Match“ hat alle Erwartungen der Verantwortlichen übertroffen. Statt erhoffter 20 präsentierten sich 60 Ausstellende. Auch einige Unternehmen aus Südwestfalen nutzten das kostenlose Angebot, um Fachkräfte auf sich aufmerksam zu machen – mit vielversprechenden Gesprächen und Ergebnissen. Die Wirtschaftsförderung Dortmund und die Südwestfalen Agentur GmbH hatten die Messe gemeinsam und spontan ins Leben gerufen, um den mehr als 600 Beschäftigten der Firma Caterpillar, die ihren Standort in Dortmund schließt, neue Perspektiven „vor der Haustür“ aufzuzeigen. Denn die qualifizierten Mitarbeiter*innen werden in Industrie- und Produktionsbetrieben händeringend gesucht.

„Wir konnten viele Kontakte mit außerordentlich qualifizierten Bewerbern knüpfen. Mittlerweile haben wir die ersten Interviews geführt und hoffen, die ein oder andere offen Stelle besetzen zu können“, sagte Marco Bücking, der bei Weltmarktführer Viega aus Attendorn das Bewerbermanagement leitet. Viega war eines der Unternehmen aus Südwestfalen, das die Messe in Dortmund für persönliche Gespräche mit den Beschäftigten nutzte.

„Südwestfalen hat das Gesamtpaket“ – erste Verträge unterschrieben

Das durchweg gute Feedback aus der Unternehmerschaft als auch von den Caterpillar-Mitarbeiter*innen freut Marie Ting, die Leiterin des Regionalmarketings Südwestfalen bei der Südwestfalen Agentur. Die Agentur hatte die Messe gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Dortmund und der Transfergesellschaft BOB Transfer organisiert – und mit einem Stand auf die Vorzüge Südwestfalens und die beruflichen Möglichkeiten in der industriestarken Region aufmerksam gemacht. „Die Unternehmen in Südwestfalen sind attraktive Arbeitgeber, können Interessierten aber neben spannenden Jobs auch ein lebenswertes Umfeld bieten“, erklärte Marie Ting das Engagement. „Die Nähe zur Natur gehört hier zum zum Alltag, Miete oder eigenes Haus kann man sich eher leisten als in Köln oder Dortmund. Dazu kommen die vielfältigen beruflichen Perspektiven. Das Gesamtpaket ist schon ein großes Plus in Südwestfalen. Und es freut uns, wenn diese Optionen, die man vorher -vielleicht auch durch die mentale A-45-Grenze- nicht sah, plötzlich ins Blickfeld geraten.“

Über 50 Profile angelegt – Kontaktaufnahme weiterhin möglich

Südwestfälische Unternehmen, die mit den Caterpillar-Mitarbeiter*innen in Kontakt treten möchten, können das auch weiterhin noch tun – hierzu steht die Südwestfalen Agentur GmbH als Ansprechpartnerin zur Verfügung, um die Optionen aufzuzeigen. Denn auch über die Messe hinaus können sich viele Beschäftigte ihre Zukunft zwischen Siegen-Wittgenstein, Sauerland und Hellwegbörden vorstellen, erläutert Philipp Thöne von Ontavio aus Lennestadt. Ontavio betreibt das Jobportal „Karriere Südwestfalen“ und gemeinsam mit der Südwestfalen Agentur GmbH den Bewerberpool Südwestfalen, auf dem sich – messeunabhängig – Interessierte ein Profil anlegen und von Betrieben finden lassen können. „Sowohl die Quantität als auch Qualität der Gespräche war sehr gut, so dass allein aufgrund der Messe über 50 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Caterpillar im Bewerberpool Südwestfalen ein Profil angelegt haben. Somit können Unternehmen aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet auch über diesen Weg leicht mit passenden Kandidaten und Kandidatinnen in Kontakt treten.“

„Es geht ja nicht nur darum, irgendeinen Job zu finden, sondern einen guten Job, wo die Firma und das Umfeld stimmen“, betonte Frank Grützenbach von der Wirtschaftsförderung Dortmund. Die ersten Verträge wurden laut den Organisatoren bereits unterschrieben. Es scheint nicht abwegig, dass einige der Beschäftigten ihr neues Glück in Südwestfalen finden.