Land und EU unterstützen innovative Projekte aus Südwestfalen

Wirtschaft stärken, Unternehmen unterstützen, Fachkräfte binden, Neubürger gewinnen: Gleich mehrere innovative Projektideen aus der Region sollen Fördergelder vom Land NRW und der EU erhalten. Eine Jury hatte im Rahmen des Aufrufs "Regio.NRW - Innovation und Transfer" dutzende Anträge geprüft und empfohlen, welche Vorhaben finanziell unterstützt werden sollte.

"Wir freuen uns für die guten Ideen aus Südwestfalen, die jetzt in die Umsetzung kommen", sind sich Hubertus Winterberg, Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur GmbH und Marie Ting, Leiterin des Regionalmarketing Südwestfalen, einig. Nach dem positiven Jury-Votum im Wettbewerb des NRW-Wirtschaftsministeriums können nun alle erfolgreichen Projektträger bei der Bezirksregierung Arnsberg ihre Fördergelder beantragen. Die genaue Höhe für die Einzelprojekte steht noch nicht fest.

PERSPEKTIVE 2.0. - "Ein tolles Kompliment"

Die Südwestfalen Agentur GmbH hat den Zuschlag für das Regionalmarketing-Projekt "PERSPEKTIVE 2.0." erhalten. Es baut auf dem Vorgängerprojekt auf und ist wie ein Dachprojekt zu verstehen, zu dem verschiedene Maßnahmen gehören. Im Kern geht es einerseits darum, Schüler und Studierende in der Region auf ihre Ausbildungs-, Studien- und Berufsperspektiven vor Ort aufmerksam zu machen, u.a. durch südwestfälisches Lehrmaterial oder das Schnupperprogramm „Gap Year Südwestfalen“. Andererseits sollen Neubürger in Südwestfalen willkommen geheißen und potentielle Fachkräfte an die Region gebunden werden. Hier ist zum Beispiel eine Kampagne für medizinisches und pflegerisches Fachpersonal geplant sowie die gezielte Ansprache von Touristen als möglichen Neubürgern.

"Die Entscheidung der Fachjury für 'PERSPEKTIVE 2.0.' ist ein tolles Kompliment. Denn es zeigt, dass das erste Perspektive-Projekt sehr gut läuft, anerkannt wird und aus Sicht der Fördergeber weiter vorangetrieben werden sollte", freute sich Marie Ting. „Zudem können wir in PERSPEKTIVE 2.0. einige gänzlich neue Ideen umsetzen, die sich aus der bisherigen Arbeit ergeben haben.“

Projekte sollen die Wirtschaft vor Ort fördern

Die Fachjury beim Wirtschaftsministerium bewertete zudem weitere Ideen aus der Region als innovativ und förderwürdig. Der Transferverbund Südwestfalen und die wfg Wirtschaftsförderung des Kreises Soest etwa wollen mit dem Projekt "Produktion.Digital.SWF" die Digitalisierungskompetenz von Unternehmen im produzierenden Gewerbe stärken. Die Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg Sauerland hat indes das Konzept "City Lab Südwestfalen" erfolgreich in den Wettbewerb eingebracht. In zwei Modellkommunen soll dabei die digitale und betriebswirtschaftliche Qualifizierung von klein- und mittelständischen Unternehmen vorangetrieben werden. Der Fokus liegt dabei unter anderem auf dem Einzelhandel und der Gastronomie.

Ziel aller 36 ausgewählten Projektideen ist es nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums, innovative Potentiale in den Regionen zu heben und die Standortqualität zu sichern. Dafür fließen insgesamt 45 Millionen Euro vom Land NRW und aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) an die Projektträger.

Bildunterschrift: Große Freude im Regionalmarketing: Saskia Haardt-Cerff, Leiterin Marie Ting und Niklas Jung von der Südwestfalen Agentur (v.l.) freuen sich über den Zuschlag für das Projekt "PERSPEKTIVE 2.0.". (Foto: Stephan Müller/ Südwestfalen Agentur)

Quelle: Südwestfalen Agentur, Stand: 18.02.2019