Die Industrie- und Handelskammern in Südwestfalen haben die Lydall Gerhardi GmbH & Co. KG in den Kreis der Weltmarktführer aufgenommen. Das Unternehmen produziert in Meinerzhagen mit rund 370 Mitarbeitern Hitzeschilde für die Automobilindustrie.

Hitzeschilde von Lydall Gerhardi finden sich in vielen Pkw in Europa und weltweit. Wenn es darum geht, empfindliche Bauteile und Insassen sowie die Umwelt vor Hitze und Geräuschemissionen zu schützen, setzen namhafte Hersteller der globalen Automobil-industrie auf Produkte aus Meinerzhagen. Das Unternehmen entwickelt und fertigt thermisch-akustische Systeme für den Fahrzeugunterboden und den Motorraum.

Die Wurzeln des Unternehmens lassen sich mit der Firma Gerhardi bis ins Jahr 1796 zurückverfolgen. Im Jahr 1998 wurde das Unternehmen von der Lydall-Gruppe mit Hauptsitz in Manchester, Connecticut (USA), übernommen. Die operative Führung von Lydall Gerhardi findet weiterhin vor Ort in Meinerzhagen statt. Von hier werden hauptsächlich Kunden in Europa beliefert. Darüber hinaus gehören zur Unternehmensgruppe Standorte in den USA, Frankreich und China.

Joann Vereecke, Betriebsleiter von  Lydall Gerhardi in Meinerzhagen, erhielt von Andreas Lux, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK), die Weltmarktführer-Urkunde. „Wir freuen uns, dass wir einen weiteren Leuchtturm der südwestfälischen Industrie auszeichnen können. Das Unternehmen blickt auf eine mehr als 200-jährige Unternehmensgeschichte zurück und hat sich im globalen Wettbewerb eine Spitzenposition erarbeitet“ betont Andreas Lux.

Quelle: Text und Bild: Südwestälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen, Stand: 16.Oktober 2019