„Wir werden als Südwestfalen Schritt für Schritt jeden Tag mehr wahrgenommen – in Düsseldorf, in Berlin und innerhalb der Region.“ Dr. Michael Schulte Strathaus, Vorsitzender des Vereins „Wirtschaft für Südwestfalen“, zeigte sich sehr zufrieden bei der Mitgliederversammlung des Vereins in den Räumen der Siegener IHK. Der Verein ist größter Gesellschafter der Südwestfalen Agentur GmbH und „Motor“ des Regionalmarketings, deren Ziel es ist, Südwestfalen als Marke und wirtschaftsstarke wie lebenswerte Region in der öffentlichen Wahrnehmung zu etablieren. 

 

Aus Sicht der Mitglieder ist das innerhalb kurzer Zeit bereits eindrucksvoll gelungen. Siegen-Wittgensteins Landrat Andreas Müller, aktuell Aufsichtsratsvorsitzender der Südwestfalen Agentur GmbH, sieht das begründet im regionalen Zusammenhalt. „Südwestfalen ist eine fantastische Erfolgsgeschichte. Durch die einzigartige Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft und die konsequente Arbeit des Regionalmarketings haben wir es auf die politische Landkarte geschafft. Wir sind eine Region, die man im Blick hat und deren Interessen von Bedeutung sind.“

 

Inzwischen über 300 Mitglieder – Zuspruch für Projekte

 

Inzwischen sind über 300 Unternehmen, Betriebe und Institutionen Mitglied im Verein „Wirtschaft für Südwestfalen“. Sie schieben aus voller Überzeugung das Marketing in der Region an. Durch ihr Zutrauen kann sich die Südwestfalen Agentur darum kümmern, Fach- und Führungskräfte für die Region zu gewinnen. Etwa durch Präsenz auf Messen, den Aufbau von Netzwerken, Arbeitgebermarketing-Trainings, interregionale Kooperationen und innovative Projekte. Großen Zuspruch erhielt auf der Mitgliederversammlung unter anderem das „Gap Year Südwestfalen“: ein Programm, das jungen Leuten ermöglicht, in einem Jahr drei Unternehmen kennenzulernen und sich ihr individuelles Praxisjahr zusammenzustellen. „Das ist der Wirtschaftsstandort Südwestfalen zum Ausprobieren und die Chance, einen Einblick zu bekommen, wie die Region tickt“, sagte Landrat Müller. 

 

Regionalmarketing-Leiterin Marie Ting bedankte sich für das Vertrauen der Unternehmen und ihre Bereitschaft, Projekte wie das „Gap Year Südwestfalen“ aktiv zu unterstützen. Sie stellte klar: „Wir wissen noch nicht, wie erfolgreich das Projekt wird, aber es wäre falsch, es nicht zu versuchen.“ 

 

Austausch mit Ostfriesland

 

Auf den ersten Blick vielleicht überraschend war der Abschluss der Mitgliederversammlung. Dirk Lüerßen, Geschäftsführer der „Wachstumsregion Ems-Achse“ erlaubte einen Einblick über den Deichrand zu ostfriesischen Marketingmaßnahmen. „Ich sehe immer wieder Parallelen unserer Regionen, obwohl wir so unterschiedlich sind“, trug Lüerßen vor. Die Ems-Achse ist stark im Tourismus und als Industriestandort - wie Südwestfalen. 

 

Zwar ist die Ems-Achse schon länger im Verbund aktiv als Südwestfalen, aber Lüerßen lobte das Regionalmarketing Südwestfalens. „Ich finde immer etwas, das wir uns abgucken können.“ Andersherum aber ist es genauso. Die Wege der Akteure von Südwestfalen Agentur und Ems-Achse kreuzen sich seit Jahren immer wieder, nicht zuletzt aufgrund der gleichen Einstellung zu Arbeitsweise und dem Umgang mit Herausforderungen: Nicht nur Wehklagen, sondern selbst Anpacken.

 

Hintergrund: Als regionale Entwicklungsgesellschaft bündelt die Südwestfalen Agentur die Kräfte von Wirtschaft und Politik zur wettbewerbsfähigen Positionierung der Region im Vergleich zu anderen Standorten. Seit 2012 setzt sie mit ihren Gesellschaftern Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis, Kreis Olpe, Kreis Siegen-Wittgenstein, Kreis Soest und „Wirtschaft für Südwestfalen e.V.“ das Regionalmarketing um. Im Bereich der regionalen Entwicklung arbeitet sie in enger Abstimmung mit den 59 Städten und Gemeinden an Zukunftskonzepten für Südwestfalen und setzt innovative Projekte um. Sie steuerte alle Aktivitäten im Rahmen der REGIONALE 2013 in Südwestfalen und übernimmt dies auch bei der REGIONALE 2025.

Quelle: Südwestfalen Agentur GmbH, Stand: 10.07.2018