Campus Buschhütten für Produktionstechnik der Zukuft entsteht - Zusammenarbeit von Universitäten und regionalen Unternehmen unter einem Dach


Unter dem Motto "Wir produzieren. Zukunft" haben die Achenbach Buschhütten Holding GmbH aus Kreuztal-Buschhütten und die Universität Siegen den Startschuss für das neue Projekt „Campus Buschhütten“ gegeben.

Auf ca. 5.000 qm entstehen in einer alten Industriehalle moderne Büroflächen, Labore und multifunktionale Hallenflächen in einem voll digitalisierten Gebäude. Hier treffen verschiedene Partner aus technischen Universitäten und regionalen Unternehmen unter einem Dach zusammen, um gemeinsam neue Ideen für die Zukunft zu entwickeln, testen und zu produzieren und ein Schaufenster der Leistungsfähigkeit zu etablieren.

Die historischen Hallen werden nun zu einem modernen „Place to be“ für Innovation, Forschung und Demonstration der Produktionstechnik umgebaut, sodass eine einzigartige Verbindung aus Industrietradition und Zukunftsgewandtheit entsteht. Hier sollen Universitäten und Unternehmen einen Ort finden, um gemeinsam die Produktionstechnik der Zukunft zu entwickeln und zu vermitteln.

Neben der industriekulturellen Bedeutung des Ensembles im Zentrum von Buschhütten besticht vor allem die Halle 5 mit ihrer rigiden, sorgfältig gestalteten Backsteinfassade und ihrer filigranen Stahlkonstruktion. Für den Architekten Florian Hoogen ist es zweifelsfrei eine besondere Aufgabe, die beiden Hallen unter Erhalt der architektonischen Schönheit zu modernisieren: ebenerdig, mehrschiffig, teils 16 m hoch und bis zu 120 m lang.

Initiatoren dieses Projektes sind Herr Prof. Dr.-Ing. Peter Burggräf (Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls International Production Engineering and Management (IPEM) der Universität Siegen) und Herr Dipl.-Ing ETH Axel Barten (Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Achenbach Buschhütten).

Campus Buschhütten konkret

  • IPEM – Lehrstuhl des Instituts PROTECH der Universität Siegen
    Der Lehrstuhl wird dort zum Beispiel mit einer Demonstrationsanlage verschiedene Aspekte der Industrie 4.0 erforschen. Insbesondere die Nutzung von ‚Machine Learning‘ im Kontext von ‚Industrial Internet of Things‘ kann erprobt, weiterentwickelt und getestet werden. Zudem wird der Campus die neue Heimat der 15 Mitarbeiter des IPEM-Lehrstuhls sein und auch Lernort für Studierende des Maschinenbaus der Universität Siegen.

  • SDFS Smarte Demonstrationsfabrik Siegen GmbH
    Ein weiterer Mieter und Partner auf dem Campus wird die Smarte Demonstrationsfabrik Siegen (SDFS) sein. Die Demonstrationsfabrik wird Produkte z.B. für die Automobilindustrie unter realen Bedingungen herstellen. Gleichzeitig dient sie als Labor für Forschung, Entwicklung und Demonstration der neusten Produktionstechnik. Partner sind eingeladen, sich an diesem Labor zu beteiligen und einen erlebbaren Ausstellungs- und Weiterbildungsort zu gestalten. Ein bereits aktiver Partner ist die Firma Carl Cloos Schweißtechnik, die modernste Schweiß- und Automatisierungstechnik in der Demonstrationsfabrik präsentieren wird. Auf einer Anlage von CLOOS fertigt die Demonstrationsfabrik (in einer Übergangshalle) bereits die Hinterachse des Elektrofahrzeugs e.GO Life. Auch die NET AG system integration ist bereits Mitglied und wird die Demonstrationsfabrik nutzen, um das gesamte Leistungsspektrum moderner digitaler Engineering-Lösungen (CAD, PLM, IIoT) vermitteln zu können. In Zukunft soll die SDFS mit der bereits etablierten Demonstrationsfabrik aus Aachen (geleitet durch Prof. Schuh der RWTH Aachen) vernetzt werden, um eine weltweit einzigartig vernetzte Infrastruktur für Forschungszwecke des Supply Chain Managements und des „Distributed Learnings“ zu erstellen. Weiterhin sollen in der SDFS auch Weiterbildungen für die Industrie, beispielsweise zu Themen wie ‚Künstliche Intelligenz im Produktionsmanagement‘, angeboten werden.

  • WZL – Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen
    Geplant ist, dass das WZL für einen zunächst begrenzten Projektzeitraum eine eigene Fläche im Campus Buschhütten mietet. Inhalte, die auf der Fläche umgesetzt werden sollen, sind die additive Fertigung von Metallbauteilen sowie die digitale Fabrikplanung, hier insbesondere mit dem Fokus auf das Thema ‚Building Information Modeling‘ (BIM).

  • SLAB – Smarte Lernfabrik Achenbach Buschhütten
    Die seit Jahrzehnten bewährte gewerblich-technische Ausbildungswerkstatt der Firma Achenbach Buschhütten zieht unter neuer Firmierung als Smarte Lernfabrik Achenbach Buschhütten ebenfalls in den Campus Buschhütten ein. Im Zeitalter von Industrie 4.0 muss die gewerblich-technische Ausbildung so schnell wie möglich im internen Durchlauf in Bezug auf ihre Lernstationen auf eine neue Basis gestellt werden. Wertvolle didaktische Begleitung wird der Lehrstuhl für Didaktik der Technik am Berufskolleg unter der Leitung von Prof. Dr. Ralph Dreher leisten. Konkret geht es in der Ausbildung darum, künftig verstärkt Methodenkompetenzen, moderne Formen der Zusammenarbeit und IT-Fähigkeiten sowie den Umgang mit Künstlicher Intelligenz (KI) zu vermitteln. Dies gilt für die derzeitigen Ausbildungsberufe zum Industriemechaniker und Zerspanungsmechaniker und für den neuen Ausbildungsberuf des Produktionstechnologen, der das Ausbildungsspektrum bei Achenbach ergänzen wird. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt werden Weiterbildungsangebote sein. In enger Zusammenarbeit mit der SDFS werden zusätzliche Ausbildungsmodule in das Programm der SLAB aufgenommen. Damit rücken universitäre Lehre und duale Ausbildung am Campus Buschhütten enger zusammen.

Quelle: Campus Buschhütten, Stand: 06.09.2019