Zwischen dem 21. und dem 30. September 2018 lockt das internationale Kammermusikfestival WestfalenClassics erneut das vielseitig interessierte Publikum an reizvolle Konzertorte in ganz Westfalen: in Bad Wünnenberg, Anröchte, Büren, Schloss Körtlinghausen, Lippstadt, Geseke und Soest. Dafür kündigt Festivalintendant Gernot Süßmuth eine Fülle echter „Sahnestücke“ des kammermusikalischen Repertoires an, die im gesunden Mix mit musikalischen Raritäten und klangvollen Entdeckungen zu erleben sein werden. Zu Gast sind hochkarätige internationale Künstler von Bach über Brahms bis Piazzolla.

Und so startet die diesjährige Herbstedition im Eröffnungskonzert in Wünneberg gleich mit dem berühmten Brahms-Klarinettenquintett und damit mit einem absoluten Lieblingsstück vieler Klassik-Fans, das vom Soloklarinettisten der Hamburger Staatsoper, Patrick Alexander Hollich, interpretiert wird. Klavierquintette der beiden vertrauten Komponistenfreunde Brahms und Dvorák folgen am 22.9. in Anröchte – und am Klavier wird an diesem Abend erstmals in Westfalen die 1990 in Odessa geborene Pianisten Olga Zado zu erleben sein, die als „Steinway Artist“ und mehrfache Preisträgerin bedeutender Klavierwettbewerbe auf dem Sprung zu ihrer internationalen Solistenkarriere ist.

Barockes unter anderem mit dem kroatischen Cembalisten Franjo Bilic (25.9., Schloss Körtlinghausen) sowie mit dem frisch gegründeten, doch bereits für seine musikantische Spielfreude berühmten Thüringer Bachcollegium (23.9., Gut Holthausen, Büren) steht im Programm einmal mehr für federnd leichten Klangzauber und für geballte Energie in Tönen. Zwei echte Shootingstars der Klassikszene stellen dem ein in den faszinierenden Farben der Modere schillerndes Programm gegenüber: Am 26.9. erwartet das Publikum in der Jacobikirche Lippstadt ein stilistisch bunter und spielerisch staunenswerter Duoabend mit Frank Dupree am Klavier und dem erst 23-jährigen Simon Höfele an der Trompete (BBC Radio 3 New Generation Artist und Preisträger des Sonderpreises „U21“ des ARD-Musikwettbewerbs).

Erstmals zu Gast bei WestfalenClassics ist 2018 das blutjunge Ardemus Saxophone Quartet (28.9., Störmede), dessen Programm von Händels „Wassermusik“ bis zu Piazzolla-Tangos reicht. Es folgt ein russischer Klavierquintett-Abend in der Hohnekirche Soest, bevor im Abschlusskonzert am 30.9. auf Schloss Körtlinghausen unter dem Motto „Heimat und Fremde“ Messiaens berühmtes „Quartett an das Ende der Zeit“ erklingt.
Neben der erwähnten Reihe hochkarätiger Nachwuchskünstler verspricht das WestfalenClassics-Team natürlich auch in diesem Jahr wieder die musikalische und die ganz persönliche Begegnung mit seit Jahren geliebten und längst unverzichtbar gewordenen Künstlern wie den CellistInnen Dagmar Spengler, Jelena Ocic und Alexandre Castro-Balbi, mit dem Pianisten José Gallardo sowie mit Festivalintendant Gernot Süßmuth an der Violine.

Tickets und mehr Informationen gibt es unter tickets@westfalenclassics.de oder im Ticketbüro unter Tel. 02941 – 273 71 94.

Quelle: WestfalenClassics Festival, Stand: 16. August 2018